Astrogeschichte aus Bourgenay – Teil 2

Es lag immer noch ein wenig Rohmaterial aus der letzten Saison auf dem Rechner. Eine Aufnahme, die mit der Canon 500D und dem iOptron Skytracker in Bourgenay entstanden ist. Der Vordergrund wurde mit feststehender Montierung einzeln aufgenommen und eingefügt.
Das folgende Bild wird wohl das vorerst letzte sein. Danach brauche ich wieder einen klaren Himmel und mondlose Nächte, um Photonen aus der Milchstraße oder von weiter her zu sammeln.
Ob es hier im mittleren Teil der Biskaya nochmal klappt, oder nicht, wird sich zeigen.
Das Foto selbst hatte ich bereits gestern bei Facebook gepostet und dort hat jemand geschrieben, dass sie die Milchstraße nur einmal in ihrem Leben so klar und deutlich gesehen hat. 1992 in Ploudalmézeau ist das gewesen.
Auch Sabrina und ich sind absolut fasziniert von dem Anblick, der sich einem in einer Neumondnacht hier an der Küste bietet. In Europa gibt es nicht mehr viele Gegenden, in denen man im Sommer so dunklen Himmel in südwestlicher Richtung hat. Und diese Richtung ist es, in der sich der helle Teil der Milchstraße über dem Horizont zeigt und sich, immer schwächer werdend, bis in den Zenit und darüber hinaus erstreckt. Nicht einmal mitten im Ärmelkanal ist der Himmel bis zum Horizont nach Südwesten so dunkel, wie an manchem Küstenabschnitt zwischen Ploudalmézeau und Arcachon.
Dazu ist die Luft absolut sauber und staubfrei. Kein flimmern, kein Dunst. Wie gut das Seeing genau ist, kann ich nicht beurteilen, denn meine Ausrüstung ist auf dieser Reise, vor allem aus Platzgründen, klein und bescheiden. Mich würde es auch stark interessieren, wie sich hier z.B. ein lichtstarker 10“ Newton machen würde. Ich würde vermutlich beim Anblick so mancher Gegend dort oben anfangen zu sabbern.
Warum die Luft so sauber und klar ist, liegt daran, weil der Wind fast permanent aus Westen kommt. Nach vielen hundert Seemeilen übers Meer ist da kaum noch ein Staubkorn drin. Was uns beim Segeln aus dieser Ecke heraus also überhaupt nicht passt, ist beim nächtlichen Blick nach oben ein Segen. Selbst Nachts setzt hier nur selten ein ablandiger Wind ein.

Milchstrasse Bourgenay 2014

Kommentare sind geschlossen