Wir bleiben noch ein bisschen

IMG_4198 Gastlandflagge FrankreichSabrina hat bereits eine neue französische Gastlandflagge genäht, denn die alte zeigte nach der langen Zeit unter der Saling nun doch erste Auflösungserscheinungen. Wo ich die neue Tricolore befestigen werde, da bin mir noch nicht ganz sicher. Vielleicht unter dem Geräteträger an Steuerbord? Würde vermutlich am besten passen, wenn in kürze der Mast auf Deck liegt. Aber der Reihe nach…

Delphine sind dort wo ich mit Eos lang möchte, diesmal keine zu erwarten. Aber Berge, oder besser gesagt, Hügel, naja, ein bisschen bergig ist es schon…
Jedenfalls wird es für Eos eine ganz schöne Plackerei werden, ihren dicken Bauch dort hoch zu schleppen, wo ich mit ihr hin will! Es erscheint uns gerade fast als die ideale Ergänzung aus Wandern und Bootfahren: Wasserwandern
Hügel und Felder, Berge und Wälder, dazu viele kleine französische Dörfer rechts und links des Weges. Und mitten drin, die Eos! Klingt idyllisch und unwirklich, oder?
Wie es geht? Ganz „einfach“, über den Canal du Midi, einem alten schmalen Kanal, der zusammen mit dem Garonne-Seitenkanal, der Garonne und der Gironde, den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet.

Ich weiß gar nicht mehr, wer uns als erstes auf die Idee gebracht hat, aber im Laufe der Zeit kam der Vorschlag von einigen Freunden und Lesern. Zuerst waren wir nicht besonders angetan, irgendwann haben wir uns dann aber mal etwas intensiver mit dieser Möglichkeit auseinander gesetzt, Revierführer gekauft, Kartenmaterial gewälzt und Infos gesammelt.
Im Laufe der Recherche hat sich dann immer mehr raus kristallisiert, dass eine Tour ans Mittelmeer und von dort aus weiter nach Norden, quer durch Frankreich und Deutschland, für Eos nahezu ideal ist. Wir haben einen verhältnismäßig starken Motor, wenig Tiefgang und der Geräteträger muss auch nur minimal eingekürzt werden, um durch die teils niedrigen Brückendurchfahrten zu kommen. Dazu hat Eos mit 10,50m noch einen relativ kurzen Mast, der (auf Deck gelegt) auch in den ovalen Schleusen auf dem Canal du Midi wenig stört.

Bis Bordeaux werden wir mit Eos zunächst die Gironde und anschließend den Fluss Garonne befahren. Der Garonne-Seitenkanal beginnt bei Castets-en-Dorthe. Ab da geht es an den langen Anstieg (wie sich das anhört) nach Südosten. Schleuse über Schleuse wird Eos immer weiter hinauf klettern. In Toulouse ist der Garonne-Seitenkanal zu Ende und der Canal du Midi beginnt. Jener alte Kanal, in dem die Fahrrinne kaum breiter als ein Radweg ist und selbst Eos oft nicht mehr als die berühmte Handbreit Wasser unter dem Kiel haben wird. Eine Meisterleistung der damaligen Zeit ist dieser, vor über 300 Jahren erbaute Kanal, der mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und entsprechend erhalten wird.

In Sète endet der Canal du Midi und damit der etwa 600 Kilometer lange Wasserweg zwischen atlantischem Ozean und Mittelmeer schließlich.

Die Tour würde dann vom Mittelmeer aus weiter nach Norden über ein kurzes Seestück oder einen Verbindungskanal die Rhône und weiter die Saône stromaufwärts führen. Es geht vorbei an Lyon, bis kurz vor Dijon und dann in den Rhein-Rhône-Kanal nach Osten, der zum Teil im natürlichen Flussbett des Doubs verläuft und über viele Schleusen zwischen dem Jura Gebirge an Steuerbord und den Vogesen an Backbord über die Wasserscheide zwischen Rhein und Rhône in das Rheintal und dort in den Rhein-Seitenkanal führt. Dabei erreicht man auf diesem Abschnitt an der höchsten Stelle, der Scheitelhaltung, die Maximalhöhe der Tour von 345 Metern über dem Meeresspiegel.
Danach geht es nur noch bergab und hinter der Schleuse Iffezheim wollen wir, je nach Rheinpegel, den Mast wieder stellen. Wenn da jemand von euch einen Tipp hat, wo man das gut machen kann, würden wir uns über eine Nachricht freuen.

Uns ist natürlich glasklar, dass auf einer so langen Strecke über die Kanäle und Flüsse eine recht hohe Chance besteht, dass irgend etwas dazwischen kommt und der Plan vollkommen durcheinander gerät. Sei es eine defekte Schleuse, was bei der hohen Anzahl nicht selten vorkommt, oder Hochwasser, oder Niedrigwasser, Motorausfall oder, oder, oder. Hängt man einmal fest, gibt es bis weit nach Lyon keine Ausweichstrecke. Dann bleibt eigentlich nur noch der Tieflader. Aber daran denken wir jetzt nicht. Wir sind optimistisch, dass wir unser Schiffchen auf dem Wasserweg nach Rees bringen werden.
Schon komisch, wie sich Sichtweisen mit der Zeit verschieben. Wir träumen zwar nach wie vor vom weiten Atlantik und Delphinen, jetzt erwische ich mich aber manchmal dabei, wie ich mir mit geschlossenen Augen vorstelle mit Eos unter der neuen Rheinbrücke in Wesel drunter her zu segeln. Wind aus Südwest wäre für den Tag Klasse. Dann vorbei am Weseler Yachthafen, hoch am Wind weiter den Rhein runter, an der alten Promenade in Rees vorbei und schließlich in die schmale Einfahrt zum Mahnensee abbiegen…

Aufwachen, Nico! Zwischen Port Medoc und dem Mahnensee liegen etwa 1.190 Seemeilen, oder 2.200 Kilometer, wie man binnen eigentlich sagt. Achja und dann noch die Schleusen. Es sind 274 um genau zu sein, wenn ich richtig gezählt habe! Einige davon sind mehrstufig, mit vielen Kammern hintereinander und ein paar, auf dem Canal du Midi, auch etwas tricky, wenn man alleine unterwegs ist.

Bammel hab ich natürlich auch vor dieser Tour. Vor allem vor der langen Trennung von Sabrina. In den letzten knapp 12 Jahren gab es nur wenige Tage, an denen wir uns nicht gesehen haben. Wir haben fast alles gemeinsam gemacht. Abenteuer erlebt, gemeinsam gelacht und geweint und immer zusammen gehalten. Auf See, auf dem Jakobsweg und auch sonst!
Jetzt werden wir eine ganze Weile ohne den jeweils anderen auskommen müssen. Aber sie wird mich im Mai an Bord besuchen, dann sollte ich, wenn alles klappt, am Mittelmeer oder schon auf der Rhône sein.

IMG_4199 Revierführer Frankreich - Rhein

Kommentare sind geschlossen