Schwierige Zeiten

Meine Fahrt nach Tekirdag und den weiteren Törn in die West-Istanbul-Marina, beschreibe ich hier nur am Rande. Vielmehr ist dieser Beitrag eine Art Erklärung, warum es in letzter Zeit unter anderem keine Videoupdates und weniger Selfies mit Happyface gab. Uns war einfach nicht danach.

Fangen wir mit Tekirdag an. Es war, mal wieder, ein Motortörn. Eine Weile gegen den Wind, dann Flaute. Problemlos mit dem neuen Lager und auch problemlos im Hafen in Tekirdag. Dort wurden freundlich die Leinen angenommen und der junge Mann von der Firma, die in Kürze den Hafen zu einer Marina umbaut, meinte gleich, dass ich für eine Nacht nichts bezahlen muss. Falls ich etwas wissen möchte oder Hilfe brauche, kann ich jederzeit zum Büro kommen.
Tekirdag selbst ist sehr quirlig. Viele Geschäfte, viele Fischer und eine Promenade mit gepflegter Parkanlage, wie ich sie selten gesehen habe. Marmorkunstwerke, Pavillions, Bänke, Leihräder in Hülle und Fülle. Fahrradwege, Steingehweg und gummierte Joggingstrecke, sowie dutzende öffentliche Sportgeräte, alles da. Hat mir sehr gefallen.

Am nächsten Tag bin ich noch vor Sonnenaufgang weiter. 52 Seemeilen lagen bis zur West-Istanbul-Marina vor mir.
Ein Flautentag größtenteils. Dazu zeitweise Nebel und viele Fischer, auf die ich achten musste. Für mich war dieser Törn einer der schwierigsten. Ich hasse Nebel sowieso wie die Pest, mehr noch als Starkwind. Es hat nicht viel gefehlt und ich wäre Seekrank geworden, zum ersten Mal auf Nomade, bei Flaute und kaum Seegang. Aber das lag nicht an der See und ich war es auch nicht, dem es an diesem Tag am schlechtesten ging. Sabrina hatte es an diesem Tag am schwersten. Denn der 20. Oktober war der Tag, an dem sie operiert werden sollte. Der Tag stand schon eine Weile fest und dieser Termin hat uns beide zermürbt.
Es war etwas in Sabrinas Bauchraum, was dort nicht hin gehört. Davon wussten wir bereits, als ich zurück nach Griechenland geflogen bin. Damals gingen die Ärzte allerdings davon aus, dass es zunächst nur weiter beobachtet werden muss und eventuell mit Medikamenten in den Griff zu bekommen ist. Aber Sabrina hatte im Laufe der Zeit mehr und mehr Schmerzen. Gutartig nennen es die Ärzte, immerhin, das ist etwas über das wir uns beide freuen. Und wir freuen uns, dass es nun raus ist. Zwei kleine Schnitte und eine Bauchspiegelung unter Vollnarkose waren nötig. Meine Mama hat den Teil übernommen, der eigentlich meiner gewesen wäre. Sie ist mit Sabrina ins Krankenhaus gefahren. Und mein Papa hat sich um Filou gekümmert. Dafür bin ich beiden dankbar.

Wir haben zuvor lange hin und her überlegt. Ich wollte eigentlich Nomade woanders lassen, die Reise schon vor ein paar Wochen unterbrechen und zurück nach Deutschland kommen, um da zu sein, denn es hätte passieren können, dass sie länger im Krankenhaus bleiben muss, weil die Operation vielleicht schwieriger wird als man nach der Computertomographie annehmen konnte. Aber Sabrina wollte das nicht. Sie wollte, dass ich weiter mache, sie war überzeugt, dass sie schnell wieder nach Hause kann. Es war ihre Entscheidung.
Und so habe ich eben weiter gemacht. Habe gepusht und hatte Anfangs noch die Hoffnung das geplante Winterlager in Sosopol in Bulgarien irgendwie vor dem 20. zu erreichen. Aber das war nicht zu machen. Selbst wenn das Kugellager nicht kaputt gegangen wäre, ich hätte es nicht geschafft.

Und so war ich eben an diesem Tag auf See, während Sabrina unterm Messer lag. Habe vergessen zu tanken und erst auf halber Strecke gemerkt, das die Nadel fast ganz unten ist. Noch nie zuvor ist mir so eine Nachlässigkeit passiert, aber ich war durch den Wind. Habe rumgeheult und gehofft, dass in Wesel im Krankenhaus alles gut geht.
Es ging gut! Am späten Nachmittag kam endlich die erlösende Nachricht von meiner Mama, dass Sabrina wieder wach ist und die OP gut verlaufen ist. Es musste nicht mehr entfernt werden als geplant und das erste was Sabrina im halbwachen Zustand nach der Narkose gesagt hat war: „Mein Hund, der wird mich schon nicht anspringen, der ist ein ganz lieber.“

Man, was war ich erleichtert!

Danach Leinen fest und am Abend mit Sabrina quatschen. Schmerzen hatte sie, verständlich. Aber sie ist ziemlich tapfer, war sie schon immer.
Jetzt hat sie den ersten Teil überstanden. Die weitere Behandlung wird langwierig, aber man kann es behandeln. Wir sind optimistisch!

Und die Reise mit Nomade? Auch langwierig, aber machbar. Für dieses Jahr geht die Reise allerdings dem Ende zu. Eigentlich wird vom Schwarzen Meer bereits im Oktober abgeraten, die Empfehlung lautet sogar: Nach dem ersten Sturm im September sollte man es besser sein lassen.
Jetzt haben wir den 21. Oktober und ich kann den wichtigen Törn nach Tsarevo im Schwarzen Meer unmöglich in der momentanen Schönwetterphase schaffen. Zuviel ist hier noch zu tun. Nomade bräuchte eine Reinigung des Unterwasserschiffs, um überhaupt vernünftig durch den Bosporus zu kommen. Vielleicht habt ihr es ja auf dem AIS gesehen, wir machen nur noch 5 Knoten, bei einer Drehzahl, bei der sonst 6,5 drin wären. Ich habe zwar unterwegs immer wieder den Rumpf abgekratzt, aber mittlerweile wächst das  Zeug schneller als ich Luft anhalten und kratzen kann. Das Ausklarieren nimmt auch Zeit in Anspruch. An einem Tag wäre das alles nicht zu schaffen. Und für nächste Woche stehen die Trends auf Sturm im Schwarzen. Danach ist November…

Zeit fürs Winterlager, Zeit nach Hause zu gehen.

Merken

Merken

Dieser Beitrag wurde unter Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.