Um die Welt

Am 08.06.2014 haben wir die Leinen beim RYC in Rees losgemacht und unsere lange Reise mit Eos gestartet. Ganze 7 Jahre hat es gedauert, bis aus dem diffusen Traum Wirklichkeit wurde.

IMG_0980 ShamuAngefangen haben wir eher untypisch in einer Segelschule am Niederrhein. Wir hatten überhaupt keine Ahnung vom Segeln. Schoten, Fallen, Wanten, alles Fremdwörter für uns. Irgendwann hatten wir ihn dann in der Tasche, den ersten Segelschein. Das erste Boot wurde günstig ergattert und selbst restauriert. Jeder Cent der übrig war kam ins Sparschwein. Den Konsum haben wir bereits lange vor der Reise auf ein Minimum runtergeschraubt. Nur das Ziel nicht aus den Augen verlieren!
Weitere Scheine folgten und mit Shamu, unserem kleinen 6,5m Segelboot, machten wir den Rhein unsicher. Da lief die Suche nach Eos bereits auf Hochtouren.
Wir haben lange gesucht. Im Oktober 2012 sind wir in Freiburg a. d. Elbe fündig geworden. Liebe auf den ersten Blick! Jetzt standen die Zeichen auf Fahrtensegeln. Uns war ganz schön mulmig zumute. Sollen wir das wirklich machen?
Erstmal wollten wir sie im folgenden Frühjahr zu uns an den Niederrhein holen.

IMG_2373 Snapdragon 890

Quer durch Deutschland ging die Tour und war für uns schon ein echtes Abenteuer.
Es folgte ein Umbaumarathon. Wir kamen gut voran und sind ein Jahr eher als geplant mit weichen Knien gestartet.

In dieser ersten Saison auf großer Fahrt sind wir in 123 Tagen über den Rhein, die Nordsee, den Ärmelkanal bis in den Atlantik und ein Stück in die Biskaya gesegelt. 889 Seemeilen lagen seit Rees im Kielwasser.
Ein Rippenbruch in Bourgenay brachte unsere Pläne durcheinander. Wir haben Eos an Land gestellt und sind in die Winterpause gegangen. In dieser Zeit haben wir mit Jobs die Bordkasse aufgefüllt und einen Film produziert.
Im Juli 2015 ging es endlich wieder zurück an Bord. Eos kam ins Wasser und nachdem alles auf die zweite Saison vorbereitet war sind wir in See gestochen. Der erste Törn der neuen Saison wird einer unserer schwersten. Wir überlegten danach wochenlang ob wir für die folgenden Etappen schon bereit sind, oder nicht.
Anfang September fiel in Port Médoc die Entscheidung: Wir werden unsere Reise anders fortsetzen und Eos für eine Weile zurück lassen!

Eher zufällig kamen wir in dieser turbulenten Phase zum Pilgern und sind nach wenigen Tagen Vorbereitung mit zwei Rucksäcken auf dem Rücken nach Santiago de Compostela und im Anschluß ans Cabo Finisterre gewandert und geradelt. 46 Tage und knapp 1.400 Kilometer Abenteuer pur!

DCIM100MEDIAMit Sonnensegler.net wollen wir euch ein Stück auf dieser Reise mitnehmen und euch zeigen, dass es auch mit wenig Geld, kleinem Boot, oder ganz anders geht.

Hier könnt ihr zum Beitrag vom 05.06.2014 springen und unsere bisherige Reise nochmal nachlesen: Home Sweet Home

Vor nicht allzu langer Zeit war an dieser Stelle eine genaue Beschreibung der geplanten Route. Seit wir unterwegs sind, haben sich unsere Vorstellungen und Wünsche allerdings schon so stark verändert, dass wir diese Planung komplett über den Haufen geworfen haben. Lasst euch überraschen wohin uns unsere Reise führt, wir wissen es selbst nicht ganz genau. Nur eins wissen wir, dass wir so lange es geht unterwegs sein wollen.

Weltkarte 1