Wie es weiter geht

IMG_20160902_180037 LogbuchDa liegt es mal wieder neben mir auf dem Schreibtisch, das Logbuch der Eos. Mittlerweile gut gefüllt. Gefüllt mit Seemeilen, Binnenkilometern, Schleusen und jeder Menge wunderbarer und manchmal auch unangenehmer Erlebnisse.
Aber diesmal ist etwas anders. Es liegt nicht nur das Logbuch hier, sondern bei uns zu Hause stapeln sich mittlerweile auch die voll gepackten Kisten. Stapelboxen, um genau zu sein. Voll mit all dem, was wir so auf unseren Fahrten an Bord hatten. Kaum zu glauben, wie viel Eos da im Laufe der Jahre so mit sich herum geschleppt hat.
Uns war also in den letzten Wochen nicht langweilig. Wir hatten gut zu tun mit aus- und umräumen und nicht nur damit. Eos hat auch eine extra Portion Pflege bekommen. Das war auch dringend nötig. Der Lack hatte gelitten, das Deck war von all dem Matsch aus den Schleusen mehr braun als beige.
Aber jetzt ist wieder alles sauber, letzte Wartungsarbeiten sind erledigt und Eos liegt ruhig in ihrer Box im Mahnensee. Sie sieht jetzt wieder in etwa so aus wie 2014, kurz bevor wir mit ihr zu unserem Abenteuer aufgebrochen sind. Sie sieht aus, als könnte es gleich morgen wieder los gehen. Und jetzt kommt der Teil, der mir etwas schwer im Magen liegt, vor dem ich mich in den letzten Tagen irgendwie gedrückt habe.
Denn wieso macht man ein Boot nach einer Reise wieder fertig für die Reise, wenn noch gar keine Reise ansteht? Ihr könnt es euch vielleicht denken…

Wir haben Eos in den letzten Wochen für den Verkauf vorbereitet und sind nun fast fertig mit allem was nötig ist. Am Wochenende werden wir die letzten Kleinigkeiten erledigen und nächste Woche wird sie inseriert.
Die Entscheidung zum Verkauf ist schon vor längerer Zeit endgültig gefallen. Und im Gegensatz zu letztem Jahr ist die Entscheidung wohl überlegt und lange ausdiskutiert.
Wir hatten im Frühjahr noch die Idee, Eos hier in Rees zu optimieren und einiges an ihr zu verändern. Aber umso konkreter die Pläne wurden, umso mehr wurde auch klar, dass aus diesem kleinen schnuckeligen Kimmkieler niemals ein Schiff für den Ozean wird. Egal was ich optimiere oder umbaue, Eos wird immer der kleine Kimmkieler bleiben, der eigentlich im Wattenmeer oder der Ostsee zu Hause ist.
Und genau damit haben wir uns nun abgefunden!

Ich denke, wir haben mit Eos für uns das bestmögliche gemacht und für diese Reise war sie auch nahe am Optimum. Sie war genau das richtige Boot für ein paar Greenhorns wie uns!
Mit ihr haben wir erst so richtig das segeln gelernt, mit ihr habe ich das schleusen und das allein sein gelernt. Mit Eos hatten wir neben dem Jakobsweg das größte Abenteuer unseres Lebens und wenn ich die Möglichkeit hätte, die Zeit nochmal zurück zu drehen, an den Punkt als wir zusammen mit Hans (dem Vorbesitzer) vor Eos standen und er gesagt hat: „Sie ist ein tolles Schiff, aber glaub mir Nico, ihr werdet mit ihr nicht um die Welt segeln!“, dann würde ich nochmal sagen: „Wir nehmen sie trotzdem!“

Und so ist die Reise mit Eos nun für uns zu Ende. Der Kreis ist geschlossen, wir sind zufrieden. Das ist das wichtigste. Es fühlt sich unheimlich gut an, das Boot wieder nach Hause gebracht zu haben, am Steg zu stehen und Eos einfach nur zufrieden anzuschauen.
Leichter wird der Verkauf deswegen nicht. Eher schwieriger, weil ich sie nach der letzten Reise von Herzen eigentlich gar nicht mehr her geben möchte.
Aber die Vernunft und die Realität sind dann doch stärker. Und die Realität ist, dass wir irgendwann nochmal los wollen. Wohin steht noch nicht fest, ist auch gar nicht so wichtig. Für uns zählt nur der Gedanke, wieder unterwegs zu sein. Unterwegs mit einem Segelboot!
Und deshalb beobachten wir schon seit Monaten klammheimlich den Bootsmarkt und hören uns um. Nach einem Boot, mit dem wir nochmal los fahren. Ein Segelboot, das ganz anders sein soll als Eos…

Bis es soweit ist, wird noch viel Zeit vergehen. Wir werden einiges für das Boot ansparen müssen und eine neue Bordkasse füllen.
Mit dem kleinen Rest aus der letzten Bordkasse wollen wir den zweiten Teil von „Mit Wind und Sonne um die Welt“ in einer kleinen Auflage auf DVD produzieren.
Angefangen habe ich dieses Filmprojekt ja bereits im letzten Winter, aber unterwegs hatte ich einfach kaum Zeit daran zu arbeiten. Mittlerweile steht aber ein Grundgerüst und der Teaser ist auch fast fertig.
Wir wollen es wieder so wie beim letzten Mal machen. Sabrina arbeitet im Kindergarten, ich am Film. Der einzige Unterschied: Dieses Mal können wir es uns nicht leisten, den Film am Ende zu verschenken. So gerne ich das tun würde, es geht einfach nicht.
Wenn alles funktioniert wie geplant, dann werdet ihr den Film, sobald er fertig ist, in einem „Sonnensegler-Shop“ auf DVD kaufen können.

Deshalb ist für uns jetzt wichtig zu wissen, ob es überhaupt ein ausreichendes Interesse gibt, um zumindest die entstehenden Kosten zu decken und abschätzen zu können, wie viele Discs wir am Ende in einer ersten Auflage pressen lassen.
Es wäre also toll, wenn ihr uns eine Mail oder eine Weltraumpost schickt, oder einen Kommentar bei Facebook hinterlasst, ob ihr (ganz unverbindlich) Interesse an einer DVD habt.

Kommentare sind geschlossen