Komische Geräusche

Ich verlasse Canakkale am Freitag, den 13. Oktober. Wie weit ich heute segeln, motorsegeln oder motoren werde, will ich unterwegs entscheiden. Je nach Wind und Gegenstrom in den Dardanellen. Gelibolu will ich jedoch mindestens erreichen. Also los!

Kurz nach der Hafenausfahrt treffe ich auf ein kleines Fischerboot mit gleichem Kurs, also bergauf. Ich überlege kurz, ob ich vorbei fahren soll, entscheide aber, lieber die Drehzahl zu reduzieren und mich hinter den Fischer zu klemmen. Wenn hier einer die Neerströme und besten Stellen kennt, dann dieser Fischer. Und wie er sie kennt! Wir fahren dicht am Ufer entlang, mit 4 Knoten die Dardanellen hoch. Zeitweise auch schneller. Nach etwa 3 Seemeilen wollte ich ursprünglich auf die Europäische Seite wechseln. Der Fischer bleibt jedoch in Asien. Ich entschließe mich spontan ebenfalls dazu und werde nicht viel später mit satten 6 Knoten Fahrt über Grund belohnt. Es läuft und zwar extrem gut. Bereits am Mittag bin ich in Gelibolu und beschließe, weiter bis Sarköy zu fahren. Es herrscht Flaute. Nicht gut zum segeln, aber im Marmarameer trotzdem ein Geschenk. Normalerweise kommt der Wind hier so gut wie immer genau gegenan, wenn man nach Istanbul möchte. Also motore ich nach der Überquerung des Verkehrstrennungsgebiets am Ende der Dardanellen gemütlich an der Nordküste entlang. Der Volvo schnurrt wie ein Kätzchen, zeitweise kann ich die Genua zur Unterstützung setzen.
Trotz aller Gemütlichkeit muss man hier gut aufpassen. Es herrscht viel Betrieb auf dem Wasser. Dicke Pötte, die neben der Rennstrecke für Ozeanriesen ankern, oder gerade starten, viele kleine Fischerboote und auch große Trawler.

In Sarköy bin ich so früh, dass ich mich dazu entschließe noch einen Hafen weiter zu fahren. Mürefte ist nun mein Ziel. Laut meinem Revierführer soll der Fischerhafen von Mürefte ohnehin besser zum übernachten geeignet sein als Sarköy.
Kurz nach dieser Entscheidung macht Nomade plötzlich komische Geräusche. Erst nur mal ganz kurz, für eine halbe Sekunde, dann ist wieder Ruhe.
Ich schaue nach hinten, weil ich vermute, dass der Propeller etwas erwischt hat. Aber nichts zu sehen. Ein paar Minuten später wieder und wieder. Krrrt, kkkkkrrrrrt. Ein mahlendes, kurzes Brummen. Ich habe nun die Wellenanlage im Verdacht und gehe nach unten um nachzuschauen. Hier hört man bis auf das Geballer vom Volvo nichts. Eine Weile beobachte ich die Welle mit der Taschenlampe, dann gehe ich wieder nach oben. Kurz ist Ruhe, dann wieder dieses Brummen. Gefällt mir überhaupt nicht. Ich kuppele das Getriebe aus, gehe wieder nach unten und rüttel zunächst am Getriebeausgang, dann an der Gelenkwelle und zum Schluss am Kugellager. Mir rutscht das Herz schlagartig ein Stück tiefer. Das Ding hat deutlich sichtbares Spiel.
Machen kann ich hier natürlich nichts, erst mal mit reduzierter Drehzahl weiter bis Mürefte und dort in aller Ruhe einen Plan machen. Nach wenigen Seemeilen bin ich schließlich dort, biege in den Hafen ab und will Nomade längsseits an der freien Pier festmachen. Kurz bevor ich anlegen kann, kommt jemand angelaufen und gibt mir zu verstehen, mit Buganker festzumachen. Ich rufe nur kurz rüber, dass ich allein bin. „Kein Problem, mach längsseits fest.“ heißt es.
Es ist der Hafenmeister, der mir die Erlaubnis gibt und gleich danach beim festmachen hilft.

Nachdem das Schiff fest ist, fülle ich einen Bogen mit Schiffsdaten usw. aus, bezahle das Liegegeld für eine Nacht und überlege, was ich nun am besten mache. Eine gründliche Inspektion bringt mich nicht viel weiter. Das Lager selbst ist so gut im Gehäuse versteckt, dass man davon nichts sieht. Aber das Spiel, das ist deutlich erkennbar. Von Hand gedreht, hört man auch gut das Gerappel.
Ich bespreche alle Optionen mit Sabrina, die natürlich ebenfalls wenig begeistert ist.
Soll ich vorsichtig weiter bis in die nächste größere Stadt, Tekirdag? Vielleicht gibt es ja dort eine Werft…
Oder doch die Reise für dieses Jahr vorzeitig abbrechen? Ein gutes Angebot von einer Marina, nicht weit weg von Istanbul, haben wir bereits länger hier liegen. Eine Option, die wir für den Fall größerer Probleme nehmen wollten. Bis dorthin könnte ich mit wenig Motorzeit segeln, wenn das Wetter passt.
Aber das wurmt mich! Ich wollte eigentlich noch ein Stück weiter. Wir vertagen die Entscheidung auf morgen und ich gehe früh schlafen.

Der nächste Tag läuft ganz anders als geplant. Es entwickelt sich eine Eigendynamik, mit der ich nie gerechnet hätte.
Während ich am Morgen im Cockpit sitze, einen Kaffee schlürfe und überlege, ob ich gleich nach Tekirdag segeln soll, kommt ein älterer Herr mit seinem Bekannten vorbei. Er fragt mich auf Deutsch: „Wie geht’s? Sie kommen aus Deutschland?“
Es stellt sich heraus, dass der Mann in den 70ern eine Weile in Deutschland gearbeitet hat. Seit vielen Jahrzehnten lebt er aber nun wieder in Mürefte und hat eine 10m Segelyacht hier im Hafen. Er und sein Bekannter schauen sich Nomade an und sind ziemlich begeistert vom Boot. Irgendwann kommen wir dann kurz auf das Kugellager zu sprechen. Er meint, das hinter der alten Halle jemand ist, der so etwas reparieren kann.
Er verabschiedet sich wieder und ich bleibe skeptisch zurück. Ein alter Fischerhafen, eine Wellblechbude, zwei Container und einen Kilometer weiter ein kleines Dorf. Die nächste größere Stadt ist Tekirdag. Dort, so denke ich mir, könnte es vielleicht jemanden geben, aber hier?
Bevor ich zu Ende überlegt habe, ist der ältere Herr wieder da. Der Hafenmeister ebenfalls. Es stellt sich heraus, dass der Hafenmeister auch gleichzeitig der Mechaniker hier ist. Sogar Meister soll er sein.
Und bevor ich großartig was erklären kann, hängen wir mit den Köpfen im Maschinenraum dieser über 40 Jahre alten Suncoast, dessen vorderes Wellenlager vermutlich zuletzt ein Holländischer Mechaniker beim Einbau gesehen hat.
Rifat, so heißt der Hafenmeister und Mechaniker Meister, schaut sich alles an, überlegt und sagt irgendwann: „No Problem!“
Bau die Wellenanlage aus, dann baue ich das Lager in meiner Werkstatt aus und besorge ein neues in Sarköy!
Was hier einen Satz einnimmt, dauert in Wirklichkeit viel länger. Der ältere Herr ist nämlich wieder weg und Rifat spricht kaum Englisch, ich kein Türkisch. Es geht also eher so:
„You off!“
„What off?“
„Look!“
„OFF!“
„Ah, ok, i remove this part?“
„No!“
„Here, off!“
„Ah, i remove the complete part and then?“
„Come to my office!“
„Ok, i come to your office, when i have everything removed.“
„Noooo. Now office.“

Also gehe ich zunächst mit Rifat zum „Office“ und verstehe anfangs nur die Hälfte. Das „Office“ ist in Wirklichkeit eine Mischung aus gemütlicher Sitzecke und Werkstatt. Aber bestens ausgestattet und sortiert. Eine alte Flimmerkiste läuft über der Werkbank und im Kühlschrank lagert der Raki. Urgemütlich und irgendwie einladend.
Jetzt wird auch klar, warum ich mit hier hin sollte. Rifat wollte mir alles zeigen und sagen, dass ich jederzeit seine Werkzeuge ausleihen und hier arbeiten kann.
Dann gehe ich zurück zum Boot. Ich überlege nicht lange. Ich vertrau dem Kerl. Ist natürlich ein Risiko, die gesamte Wellenanlage hier zu zerlegen. Es kann immer etwas schief gehen und es gibt bei diesem System viele Unbekannte. Das Kugellager zum Beispiel. Das stammt wahrscheinlich von 1975 und wurde vermutlich bei Yachtbouw Noord Nederland in Stavoren in diese Suncoast eingebaut. Ein absolutes Ü-Ei.
Also Werkzeug raus und Stück für Stück ausbauen. Es dauert alles sehr lange. Auch, weil die Anlage sehr schlecht zugänglich ist. Der Maschinenraum ist eigentlich sehr geräumig, aber er wurde über Generationen verbastelt und ist schon ab Werk ungünstig verkleidet.
Irgendwann habe ich alles los was lösbar war. Einige Schrauben der Wellenkupplung rühren sich allerdings keinen Millimeter. Völlig festgegammelt.
Ich gehe zu Rifat um mir besseres Werkzeug zu holen. Mit größeren Schlüsseln geht es allerdings auch nicht. Ich brauche eine große Inbusnuss. Die hat allerdings auch Rifat nicht. Er zögert nicht lange, nimmt die Flex, trennt ein Stück vom Inbusschlüssel ab und steckt das in eine passende Nuss. Damit lassen sich zwei weitere Schrauben lösen. Vier weitere sind jedoch immer noch fest. Also wieder zum Office. Rifat will selbst versuchen, kommt aber auch nicht weiter. Dann hat er eine Idee! Er fragt:
„Diesel?“
„Yes, Diesel.“
„Benzin?“
„No Benzin.“
„Brrrt brrt, ok?“

Jetzt verstehe ich. Er will wissen, ob hier irgendwo ein Benzintank ist, oder überall nur Diesel. Also holen wir Schweißgerät und noch mehr Werkzeug aus dem Office und bringen das Ganze an Bord. Dann wird ein langes Landstromkabel gelegt und es geht los. Sicherung raus, Taschenlampe an. Ich bin mittlerweile zum Handlanger degradiert. Der Meister hat jetzt das sagen an Bord.
„Close!“
„Closed!“
Brrrt, brrrrrt, brrrrt
„Open!“
„Is open!“

Dann vorsichtig die aufgeschweißte Mutter drehen. Abgebrochen! Trotz wirklich sehr guter Schweißarbeit, bricht sie immer wieder ab. Also flexen, wieder Schweißen, abkühlen, drehen. Abgebrochen!
Immer und immer wieder, das alles kniend, kriechend in dem engen Raum. Irgendwann sind wir beide fertig. Überall Kratzer und Macken an den Armen, Loch im T-Shirt. Dann ist sie endlich draussen, die erste Schraube! Zwei andere können wir problemlos durchtrennen. Die Reste wollen wir im ausgebauten Zustand raus holen. Jetzt sitzt nur noch eine einzige Schraube fest.
Rifat meint, wir sollten erst mal eine Pause machen. Es ist bereits Nachmittag. Und so gehen wir zum Office, er macht den Kühlschrank auf und holt den Raki raus. Ich winke zunächst ab, aber es nützt nichts, auch ich bekomme einen Raki. Dazu noch Weintrauben und Knabberzeug. Zwei weitere ältere Herren kommen dazu. Sie haben ein Motorboot hier und lassen sich vom Meister etwas erklären. Dann sitzen wir zusammen im Office und einer der beiden meint zu mir: „Sie sind der Deutsche mit dem Segelboot?“
Ich bin überrascht, wie gut er meine Sprache spricht und bejahe die Frage. Dann sagt er: „Herzlich willkommen. Machen sie sich keine Sorgen. Rifat kriegt das schon hin.“
Es stellt sich heraus, dass auch er früher mal ein paar Jahre in Deutschland gearbeitet hat. In den 60ern war das.
Irgendwann gehen wir zurück zu Nomade. Dann mal wieder zur Werkstatt, ähm, zum Office und treffen dabei immer wieder auf Fischer und andere Leute. Jedes mal werde ich vorgestellt, aber es hat sich bereits herum gesprochen, das ich der Deutsche mit der Segelyacht bin. Sonst ist auch kein anderer Gast hier. Nomade ist das einzige ausländische Boot im Hafen. Nicht einmal Gäste aus Istanbul oder sonst woher sind hier. Die Saison ist vorbei, der Winter nicht mehr weit, das wird hier deutlich.
Bis zum Abend bekommen wir die letzte Schraube nicht gelöst. Wir vertagen das Ganze auf morgen und lassen alles so liegen.

Abends werde ich noch von ein paar Anglern auf einen Whiskey eingeladen, aber nach dem Raki ist mir das bereits zu viel. Wir unterhalten uns allerdings noch eine Weile, dann ziehe ich mit meinem Bettzeug aus der Achterkabine ins Vorschiff. Hinten ist das Chaos ausgebrochen.

Am nächsten Tag bekommen wir die letzte Schraube nach einer Weile endlich los. Rifats Werkzeug bringen wir wieder zurück, denn den weiteren Ausbau kann ich nun allein fortsetzen.
Nachdem alles einsortiert ist, frage ich ihn was er für die Arbeit bekommt. Er winkt zunächst ab. Ich bin etwas irritiert, sage dann zu ihm, dass er doch stundenlang gearbeitet hat…
Darauf meinte er nur: „I help you!“
Trotzdem! Neues Werkzeug muss schließlich auch gekauft werden. Also werden wir uns einig und ich baue anschließend die Wellenanlage weiter aus. Am frühen Nachmittag ist das nach einigen weiteren kleinen Schwierigkeiten endlich gelungen.
Also ab damit zum Office. Hier baut Rifat in kürzester Zeit das Kugellager aus. Das Teil ist völlig kaputt. Weit wäre ich damit nicht mehr gekommen.
Mit dem defekten Lager in der Tasche fahren wir zusammen in den übernächsten Ort, Sarköy. Nach knapp 20 Kilometern sind wir dort. Ein winziger Laden, bis unter die Decke voll mit Teilen verschiedenster Art. Es ist Sonntag! und wir werden freundlich begrüßt. Der Besitzer schaut sich das alte Kugellager an, nimmt den Messschieber, nickt, geht nach hinten und kommt kurze Zeit später mit einem nagelneuen Kugellager für die Wellenanlage einer 42 Jahre alten Suncoast wieder. Rifat schaut mich an, lächelt zufrieden und meint: „No Problem.“
Ich bin baff wie selten zuvor.

Auf dem Rückweg kaufen wir noch kurz was für Rifats Mutter ein und halten dann an einem Restaurant an. Eigentlich gehe ich unterwegs nie essen, aber heute stimme ich zu. Wir nehmen beide Lamacun. Außerordentlich lecker. Dann werde ich dem Besitzer und anderen Leuten vorgestellt. Man begrüßt mich aufs freundlichste. Sehr ungewohnt für mich.
Nachdem wir so gut wie fertig mit dem essen sind, beobachte ich die Situation um mich herum genau. Ich will mich wenigstens ein bisschen bei Rifat bedanken und das Essen bezahlen. Aber es funktioniert nicht. Als wir aufstehen und etwas Gewimmel um uns herum ist, meint er zu mir: „Lets go.“ und geht vor. Ich bin überrascht. Habe nicht mit bekommen, wie er bezahlt hat. Ich frage den Besitzer, ob schon alles bezahlt ist. Er nickt freundlich. Ich bedanke mich, immer noch irritiert.
Ich weiß bis heute nicht, ob Rifat die Rechnung bezahlt hat, oder ob ich vom Restaurant Besitzer eingeladen wurde. Rifat meinte auf meine Fragerei nur: „You Guest.“

Zurück in Mürefte baut er das neue Lager ein. Funktioniert wunderbar und passt perfekt. Leider hat sich beim Festziehen die Sicherungsmutter verabschiedet. Einfach geplatzt das Ding. Mir rutscht das Herz in die Hose. Diese Mutter ist kein Standardteil. Feingewinde, besondere Form. Ich male mir schon aus, wie ich jetzt doch länger fest hänge. Aber Rifat beruhigt mich. Er fährt nochmal nach Sarköy und ist eine Stunde später wieder zurück. Das Teil kann am Montag in Istanbul bestellt werden und soll am Dienstag hier sein.

Dienstag morgen:
Wir fahren gemeinsam nach Sarköy, wieder in den kleinen Laden. Da liegen schon zwei kleine Schachteln auf dem Tisch. Darin, Sicherungsmutter und Zahnscheibe, genau passend. Ich bin wieder absolut überrascht.
Auf dem Rückweg sammeln wir noch Fischer ein, die ebenfalls zum Hafen müssen, dann wird die Wellenanlage endgültig zusammen gebaut. Eine abgetrennte Schraube bohre ich dann selbst noch aus und schneide ein neues Gewinde.
Der abschließende Einbau geht schnell. Dann ein Testlauf. Vorwärts, Rückwärts, läuft butterweich.

Aufräumen, Fertig!

Und am nächsten Tag? Also, heute? Da fahre ich nicht weiter. Windstärke 6, genau Gegenan. Sinnlos. Heute schreibe ich diesen Beitrag und hab das ein oder andere Mal einen Kloß im Hals. Gerade war wieder jemand hier und hat gefragt, ob alles ok ist, ob ich noch etwas brauche.

Aber ich bin bestens versorgt. Das Stromkabel, welches mir der Mechaniker Meister geliehen hat, habe ich vorhin schon mal zurück gebracht und vor seinem Office abgelegt. Denn der Meister selbst ist heute nicht hier. Er hat einen Termin in einer Spezialklinik in Istanbul. Dort wurde er vor einer Weile operiert und heute wird untersucht, ob der Krebs den er hat, sich wieder ausgebreitet hat, oder nicht. Gestern ging es ihm sichtbar schlechter als an den zwei Tagen davor. Aber er wollte es sich trotzdem nicht nehmen lassen, mit mir nach Sarköy zu fahren.
Ich habe mich bedankt, so gut ich das konnte. Hatte noch eine letzte gute Flasche Wein an Bord und habe die noch etwas verziert.

Und so sitze ich nun hier und denke über alles nach, was in Mürefte passiert ist. Denke über diesen Fischerhafen nach, in dem ich nur für die erste Nacht das bescheidene Liegegeld bezahlen sollte. Danach war ich Gast.
Ich denke an die Zeit auf Trizonia zurück, als mir Altan mal sagte: „Wenn du in der Türkei Problem hast, ist kein Problem!“
Er hatte Recht.
Und ich denke zurück an die Zeit auf dem Jakobsweg in Nordspanien, nein genauer gesagt, im Baskenland. So willkommen wie dort hatte ich mich noch nie zuvor gefühlt. Genauso wie dort fühle ich mich jetzt hier.

Merken

Dieser Beitrag wurde unter Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.